Fürs Leben gelernt

Vergabe der Preise für hervorragende Studienleistungen von der Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Ingenieursausbildung der FH Bielefeld – GFFE e.V., der Menzel-Stiftung, der BIBITEC GmbH und der b-next holding AG mit (v.l.) Prof. Dr. Rolf Naumann (Prodekan FB IuM), Olesja Pauls (b-next holding AG), Preisträgerin Wiebke Joseph, Preisträgerin Christina Großerhode, Preisträger Hans Dueck, Preisträger Wadhah Zai El Amri, Constantin Menzel (Menzel-Stiftung) und Prof. Dr. Reinhard Kaschuba (FB IuM). Foto: Corinna Mehl

Bielefeld (IuM). Der erfolgreiche Studienabschluss von 453 Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik – IuM - der FH Bielefeld wurde am vergangenen Freitag im Rahmen einer großen Absolventenverabschiedung gefeiert.

166 Absolventinnen und Absolventen aus 14 Studiengängen waren der Einladung gemeinsam mit Familienangehörigen und Freunden ins Audimax der FH Bielefeld gefolgt. IuM-Dekan Prof. Dr. Lothar Budde hieß alle Gäste herzlich willkommen: „Sie treten in einer Zeit ins Berufsleben, die sowohl von technologischem als auch von sozialem Wandel geprägt, ja getrieben ist. Bleiben Sie also flexibel, und Sie werden Ihren Weg gehen.“

Im Namen des Präsidiums gratulierte Prof. Dr. Friedrich Biegler-König, Vizepräsident für Planung und Infrastruktur: „Sie haben sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, denn die FH hat Ihnen die solide Basis für einen gelungenen Einstieg mitgegeben. Ich hoffe, dass Sie sich bei uns wohlgefühlt haben“. Den offiziellen Worten seitens der FH folgte der mittlerweile traditionelle Festvortrag eines oder einer ehemaligen Studierenden des Fachbereichs.

In diesem Jahr sprach Maik Kuklinski, der den praxisintegrierten Studiengang Mechatronik und Automatisierung am Studienort Gütersloh absolviert hat und mittlerweile im technischen Vertrieb bei der CAE Software & Systems GmbH tätig ist. „Ich stand vor ziemlich genau einem Jahr dort, wo Sie jetzt stehen und kann mir gut vorstellen, wie Sie sich gerade fühlen. Denken Sie daran, Sie haben während des Studiums nicht für die FH gelernt, sondern für sich selber. Sie haben beinahe beiläufig gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen. Sie haben fürs Leben gelernt“, schloss Kuklinski seinen Vortrag.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, wie in den Jahren zuvor, die Übergabe der Urkunden, persönlich überreicht durch die jeweiligen Studiengangsleiter, sowie die Benennung der Preisträgerinnen und Preisträger für herausragende Studienleistungen. Diese wurden von der der GFFE e.V. - Gesellschaft der Förderer, Freunde und Ehemaligen der Ingenieurausbildung der FH Bielefeld, der Menzel-Stiftung, der BIBITEC GmbH und der b-next holding AG vergeben.

In der Kategorie „Beste Studienleistungen nach dem zweiten Semester der Ingenieurstudiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik, Ingenieurinformatik, Regenerative Energien und Mechatronik in 2017“ wurde Wadhah Zai El Amri, Student des Studiengangs Ingenieurinformatik, ausgezeichnet. Die Prämierung „Bester Studienabschluss in der Regelstudienzeit im Studiengang Angewandte Mathematik 2017“ ging an Wiebke Joseph. Christina Großerhode überzeugte in der Kategorie „Bester Abschluss in der Regelstudienzeit im Ingenieurstudiengang Apparative Biotechnologie in 2017“. Hans Dueck wurde mit der Auszeichnung „Bester Studienabschluss in der Regelstudienzeit im Studiengang Maschinenbau“ geehrt.

Im Schlusswort bedankte sich Dekan Budde für das Kommen, lud zu den Ehemaligentreffen ein und appellierte: „Bleiben Sie kommunikativ und neugierig – und bleiben Sie uns vor allem gewogen!“

Musikalisch wurde die Veranstaltung von dem Duo „all you can hear“ begleitet. Nach dem offiziellen Teil gab es für die Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, sich mit oder ohne Talar in der bereitgestellten Fotobox fotografieren zu lassen. „Eine schöne Erinnerung“, so eine Gruppe von Absolventinnen, die sich für ein Bild mit Talar entschieden hatte. „Die Absolventenverabschiedung ist eine gute Gelegenheit, die Studienzeit noch einmal Revue passieren zu lassen, und diese Veranstaltung ist für mich das i-Tüpfelchen des Studiums“, so Absolventin Leonie Fuchs.

Bericht: Tanja Hage