Kulturstrolche gehen ins 7. Jahr

Büren (lk). „Es ist toll zu sehen, wie die Grundschüler in den vielfältigen Angeboten aufgehen und vor Freude strahlen. Neben dem klassischen Lerneffekt trägt dieses Projekt vor allem auch zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder bei.“ Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow zeigt sich sichtlich erfreut über die erneute Förderzusage des Kultursekretariats NRW Gütersloh für das Projekt „Kulturstrolche“. Auch die Bürener Bürgerstiftung unterstützt dieses Projekt schon seit Jahren. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, das alle Grundschüler die Möglichkeit erhalten, ein Kulturstrolch zu sein“, erläutert Bärbel Olfermann von der Bürgerstiftung das Engagement.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 werden in den Bürener Grundschulen zahlreiche Angebote aus den Sparten Musik, Kultur, Tanzen, Lesen und Geschichte für die Grunschüler angeboten. Kulturinstitutionen und Künstlerinnen oder Künstler öffnen ihre Tore und laden die Kulturstrolche dazu ein, hinter die Kulissen der jeweiligen Einrichtung zu blicken. Sie besuchen die Wewelsburg, das Schulmuseum, die Burgruine Ringelstein oder die Mittelmühle, die Tanzschule Silke Becker und die katholische Pfarrbücherei oder die Kreismusikschule des Kreises Paderborn und befragen Archivare. „Herumstrolchend“ lernen die Kinder während der Grundschulzeit alle Kultursparten kennen, unabhängig von den Interessen oder der finanziellen Situation der Eltern. Hierfür entwickelten die verschiedenen Kulturinstitutionen spezielle Angebote für die Grundschüler und ermöglichen ihnen somit das Erobern verschiedener kultureller Räume im Klassenverband. „Musik aus Afrika“, „Wie kommt die Scherbe ins Museum“ oder „Die Geschichte meiner Stadt“ sind nur einige der insgesamt 16 Angebote.

www.bueren.de