Uni-Präsidentin trifft Zheng Gong

Feierliche Enthüllung der Tafel mit der Inschrift "Chinesisch-Deutscher Campus Deutschland": Prof. Birgitt Riegraf, Präsidentin Universität Paderborn (l), Prof. Lianxiang Ma, Präsident der QUST (r), Zheng Gong, Ministerpräsident der Provinz Shandong (h), Changyou Shen, Staatssekretär Provinz Shandong (h), Prof. Torsten Meier, Vizepräsident Universität Paderborn für Internationale Beziehungen (h), und Prof. Wolfgang Bremser, Deutscher Direktor Chinesisch-Deutscher Campus (h). Foto: Prof. Xuehai Yue (QUST))

Paderborn (ts). Am 13. November diskutierten in München in einer eigens einberufenen Sitzung Vertreterinnen und Vertreter der Universität Paderborn mit einer hochrangigen Delegation aus der Provinz Shandong. Dabei ging es um Aspekte der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit, insbesondere um die Zusammenarbeit im Hochschulsektor. Shandong ist eine von 33 chinesischen Provinzen, die vergleichbar mit deutschen Bundesländern sind. Shandong hat gut 100 Millionen Einwohner und zeichnet sich durch eine überdurchschnittliche Wirtschaftskraft aus. In Gesprächen zwischen Zheng Gong, dem Ministerpräsidenten der Provinz Shandong, Prof. Dr. Lianxiang Ma, dem Präsidenten der Qingdao University of Science and Technology (QUST), Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn, und Prof. Dr. Torsten Meier, Vizepräsident für Internationale Beziehungen, wurde die bereits fast zwanzigjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und der QUST im Rahmen der CDTF (Chinesisch-Deutsche Technische Fakultät) in den Fächern Maschinenbau und Chemie als Aushängeschild für eine gelungene internationale Kooperation als vorbildlich hervorgehoben. Dies sei eine hervorragende Basis für den weiteren Ausbau der Kooperationen.

Zwischen den beiden Universitäten wurde bereits die Gründung eines Chinesisch-Deutschen Campus (CDC) vereinbart mit einem Fokus auf der Intensivierung gemeinsamer Projekte in Forschung und Lehre. Der CDC wird gegenwärtig auf dem Gelände des im Jahr 2013 gegründeten Sino-German Ecopark in Qingdao errichtet. Der Sino-German Ecopark wird vom Bundeswirtschaftsministerium mitunterstützt und bildet einen Rahmen für chinesisch-deutsche Kooperationen im Umweltbereich und insbesondere im Bereich der Reduzierung von Emissionen. Der Ecopark hat sich inzwischen zu einer erfolgreichen Plattform für Kooperationen der Industrie, des Handels, aber auch im Bereich Sport und Musik herausgebildet. Prof. Dr. Birgitt Riegraf wurde in den mit hochkarätigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besetzten Beirat des Sino-German Ecopark berufen und erhielt vom Direktor Shiyu Zhao im Rahmen einer feierlichen Zeremonie eine Urkunde.

Im Anschluss wurde eine Tafel mit der Inschrift "Chinesisch-Deutscher Campus Deutschland" feierlich enthüllt. Prof. Riegraf und Prof. Ma unterzeichneten eine Vereinbarung, mit der die gemeinsame Weiterentwicklung der bisherigen Kooperationen hin zu einer Chinesisch-Deutschen Technischen Universität bekräftigt wurde. Es wurde zudem über die weiteren Schritte zur Intensivierung der Projekte beraten. Neben der Verstärkung der gemeinsamen Forschungsaktivitäten, auch gemeinsam mit weiteren Partnern und der Industrie, sowie der Ausbildung von Fachkräften, die auf beiden Seiten stark nachgefragt sind, ist für einen nachhaltigen Erfolg auch die Vermittlung interkultureller Kompetenzen von enormer Wichtigkeit.

Riegraf hob in diesen Gesprächen die hohe Wirtschafts- und Innovationskraft von NRW und insbesondere der Region OWL, unter anderem in den Bereichen Informationstechnik, Intelligente Technische Systeme, Mobilität und Automobilzulieferindustrie, hervor. Weitere Themen waren die großen Erfolge im Bereich der Start-Ups, die gemeinsam mit vielen Partnern im Rahmen der garage33 gefördert werden. Der Ministerpräsident und die Präsidenten waren sich darin einig, dass beide Universitäten und Regionen von den vielfältigen Perspektiven für zukünftige gemeinsame Projekte signifikant profitieren können. Zheng Gong betonte, dass auch seitens der Provinz Shandong die Zusammenarbeit weiterhin unterstützt werde. In einem weiteren Treffen in der Hans-Seidel-Stiftung nahmen Prof. Dr. Wolfgang Bremser, Deutscher Direktor des Chinesisch-Deutschen Campus, und Dr. Tran-Thien Hoang Trang, CDC-Koordinatorin, an dem Event "Family Business Inheritance and Sustainable Management of Sino-German Youth Enterpreneurs Dialogue" teil. Organisiert von der Provinz Shandong, Department für Wirtschaft und Informationstechnologie, sowie der Hans-Seidel-Stiftung, bot diese Veranstaltung eine Plattform zum Aufbau und der Erweiterung von Netzwerken und Kooperationen zwischen mittelständischen Firmen aus Deutschland und China. Zu den Ehrengästen zählten unter anderem Binchang Ji, Minister für Wirtschaft und Informationstechnologie der Shandong Provinz, Ulrike Hoffmann, Bayrisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, und Dr. Eduard Sailer, ehemaliger Geschäftsführer der Firma Miele.