Räume für Naturwissenschaften

von links nach rechts: Frau Rehmann (stellvertretende Schulleiterin), Schüler Florian Hubracht (Jahr-gang 9), Marita Krause (Abteilungsleitung Planen und Bauen), Physiklehrer Herr Bender, Chemielehrerin Frau Fe-ketitsch, Schülerin Emilie Steinhoff und Celina Szymanski (Jahrgang 9) Foto: Stadt Büren

Büren (ah). An der Gesamtschule Büren ist jetzt in allen naturwissenschaftlichen Fachräumen die Technik für moderne Unterrichtsformen vorhanden. Die Räume für Chemie, Physik und Biologie wurden in zwei Bauabschnitten erneuert und mit jeweils acht Energiesäulen und 32 Arbeitsplätzen ausgestattet.  Dazu gehörte auch eine neue Ausstattung aus Möbeln, Bodenbelägen und LED-Beleuchtung. Die Gas- und Stromleitungen wurden im Zuge der Sanierung auch komplett erneuert.

Der Physiklehrer Herr Bender und die Chemielehrerin Frau Feketitsch freuen sich, dass sie die moderne Technik nutzen und Versuche in Zukunft interaktiv und schülerorientiert durchführen können. Die Stadt Büren finanziert die Erneuerung der Gesamtschule Büren. Für die Renovierung der Räume wur-den 356.500 Euro  investiert.  Die  stellvertretende  Schulleiterin  Frau  Rehmann  betont,  dass  sich  diese  finanzielle Investition bei der Förderung der Schüler auszahlt. „Wir sind sehr gut aufgestellt und das praktisch experimentelle Arbeiten zeigt Wirkung. Wir schaffen es jedes Jahr, Wahlpflichtfächer mit den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt anzubieten.