Alumni-Preis an Debating Society

Alumni-Preis für die Debating Society: Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung hat Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese (r.), Alumni-Vorsitzender, die Mitglieder der studentischen Initiative ausgezeichnet (v. l.): Nick Pyka und Hendrik Risse, beide Vorstand Debating Society. Foto: Johannes Pauly

Paderborn (up). Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung im Sportzentrum Maspernplatz ist am Donnerstagnachmittag die studentische Initiative „Debating Society“ mit dem Alumni-Preis „Ausgezeichnetes Engagement 2018“ geehrt worden.

Seit über zehn Jahren beteiligt sich die Debating Society mit ihren Debatten am Universitätsalltag, fördert die demokratische Streitkultur und das politische Interesse der Studierenden. Mit dem jährlich vergebenen Preis zeichnet der Ehemaligenverein der Universität, Alumni Paderborn e. V., ehrenamtliche studentische Gruppen aus, die in besonderem Maß Eigeninitiative und Engagement für ein Projekt oder eine Aufgabe entwickeln. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro verbunden.

Jeden Dienstag treffen sich die Mitglieder zur „Tuesday‘s Debate“ im Q-Gebäude. Dort debattieren sie zu Themen aus den Bereichen Politik, Religion und Gesellschaft. Am Schluss beurteilt eine Jury die siebenminütigen Reden: die stichhaltige und nachvollziehbare Präsentation der Argumente, die Körpersprache und Rhetorik sowie die Teamleistung. Neben den wöchentlichen Debatten veranstaltet der Club Talkrunden wie den viel beachteten „Politischen Schlagabtausch zur Bundes- und Landtagswahl“ Anfang 2017 oder Rhetorik- und Präsentations-Seminare für die Mitglieder.

Im kommenden Semester plant der Verein eine Veranstaltung zum Thema „Europa und Jugend“ im Zuge der anstehenden Europa-Wahl. „Die Teilnahme bei der Debating Society“, so Vorsitzender Kevin Hufer, „macht sich nicht nur gut im Lebenslauf. Die Mitglieder entwickeln sich weiter und werden selbstsicherer.“

Die Alumni Paderborn-Mitglieder sind sich einig: Die 2007 gegründete Debating Society hat den Preis verdient. Sie fördere die freie Rede, die Analysefähigkeiten, die demokratische Streitkultur und das politische Interesse. Diese seien äußerst wichtige Faktoren für eine funktionierende Gesellschaft.

Auch Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf ist von den Aktivitäten der Gruppe überzeugt: „Die Debating Society bietet die Möglichkeit der Wissenserweiterung, sie bietet aber vor allem einen Rahmen dafür, die Grundregeln der Demokratie einzuüben. Ich wünsche mir, dass viele unserer Studierenden die Möglichkeit nutzen und sich in der Debating Society – aber auch in anderen studentischen Organisationen – engagieren.“